Halbe Miete und Handys

Original-Post (Tag 40)

Update: Der Schilderwald in Bergen

Mmhh… Ich fang mal mit den Handys an. Ich habe ja mal geschrieben, dass Norweger ganz ordentlich Autofahren, außer Busfahrern. Nun, in die Ausnahmeliste muss ich Taxifahrer dazunehmen. Außerdem, an alle, die das deutsche Handy-Verbot am Steuer albern finden: Wenn hier Autofahrer scheiße bauen, dann telefonieren sie dabei. Wirklich wahr.

Das mit der Miete? Nein, nein, ich habe weder Geldquellen aufgetan noch irgendwie ganz viel gespart, es geht um Projekt 7000. Hat jemand von euch zufälligerweise gerade ein paar Beine zuviel? Ich brauche dringend neue, wenigstens fühlt es sich so an: ich bin heute morgen um kurz vor halb elf zu einer weiteren Radtour aufgebrochen, die mich prinzipiell gegen den Uhrzeigersinn um die Berge östlich von Bergen geführt hat. Ich rechnete mit etwas weniger Kilometern als beim letzten Mal; also etwa 60 Kilometern. Waren’s aber nicht, sondern 79. Als ich um etwa halb vier wiederkam, war mein Tacho dadurch vor gerade 600 Metern auf die 6500-Marke gesprungen, was mich doch ziemlich gefreut hat. Das ist zwar, da ich bei 6060 km angefangen haben, technisch gesehen nicht die halbe Miete, aber was soll’s, es fühlt sich so an (sagen wir, es ist die „halbe Miete der Herzen„). Ich werde mir jetzt mal die Bilder angucken, und vielleicht einige davon ins Netz stellen, mal sehen.

Bei der ganzen Aktion hatte ich sogar noch einen persönlichen Erfolg; nicht, dass ich mich dieses mal nicht verfahren hätte (das hatte ich beim letzten Mal aus dem Blog ausgeblendet, merke ich grade), nein, aber ich habe dreimal nach dem Weg gefragt, und die Antwort verstanden — auf Norwegisch! Dies ging zwar jeweils erst nach der Bitte um langsames Sprechen, aber immerhin, auch das konnte ich auf Norwegisch (um ehrlich zu sein, das hatte ich hier auch zuerst gelernt). Und bei meiner Mittagspause einen ganz, ganz kurzen Smalltalk mit zwei Radfahrern, die den Berg hochgeschoben kamen, gehalten! *mirselberaufdieschulterklopf*.

So, jetzt nach vorne schauen; nächste Woche werde ich mal wieder Geld abheben müsen (wieder mit VISA, von der Polizei habe ich noch nix gehört, habe also noch kein Konto), nur das mit der Miete muss ich mir noch mal überlegen, ob ich die wieder teuer einzahle; außerdem muss ich mal wieder Wäsche waschen, wofür ich aber endlich mal eigenes Waschmittel nehmen soll (ich steh‘ da bei Sylvan ein bisschen in der Schuld). Und vielleicht schaffe ich es ja auch, in der Physik mal wieder was sinnvolles zu produzieren, wer weiß…

Dieses malerische, kleine Tal entdeckte ich keine 4 Kilometer von meinem zuhause entfernt, in meinem Rücken ist ein großes, hässliches Industriegebiet, von dem man aber noch nichts ahnen kann.
Das ist auf der „anderen“ Seite der Berge aufgenommen (man sieht den Ort Arna), ich dachte, diesen Wolken entkommen zu müssen, aber letzten Endes waren sie harmlos.
Dieser wunderschöne Blick erquickte mich bei meiner Mittagspause nach etwa 45 Kilometern, ihr seht Salhus
Das ist der Fjord vor Bergen, der Byfjord (das heißt Stadtfjord). Auf der anderen Seite des Wassers bin ich beim letzten Mal entlanggeradelt.
Prinzipiell das selbe Gewässer, aber diesmal etwas näher an Bergen. Man kann die Halbinsel Nordnes erkennen, auf der ein großer (und schöner) Teil von Bergen ist, den Løvstakken (der Berg in der Mitte des Bildes), den sehe ich von der anderen Seite, wenn ich bei mir aus dem Fenster gucke (Fantoft ist in dem Tal links davon)
baeuchle

Autor: baeuchle

Baujahr 1984, Maikind. Geboren in Frankfurt, aufgewachsen in Frankfurt, bis ins Alter von 31 Jahren eigentlich immer Frankfurt. Jetzt Kassel. Ausführliche Vorstellung

Ein Gedanke zu „Halbe Miete und Handys“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ twenty = 28