Fukushima

Original-Post

Ich hatte gestern ein bisschen Probleme damit, einzuschlafen. Das hatte nichts direkt mit Weltschmerz oder Angst vor der Katastrophe in Fukushima zu tun, sondern mit einer Diskussion, die sich auf Facebook nach diesem Tweet von mir entsponnen hat. Ich hatte das geschrieben, weil ich mich ernsthaft gefragt hatte, welcher Reaktortyp denn tatsächlich gerade die Welt in Atem hält. Ich wurde schon recht häufig angesprochen, dass doch die deutschen Kernkraftwerke so sicher sein, dass nichts passieren konnte, doch die momentane Situation in Japan beweist leider das Gegenteil.

Die Diskussion begann, als mir (von einem Journalisten) vorgeworfen wurde, die Info sei „ein zynischer Scheiß“, und diese Aussage ist es auch, die mich beschäftigt hat. Ich habe dazu ein paar Gedanken: Ist es auch zynisch, wenn ich mich öffentlich wundere, ob mehr Leute zur Menschenkette zwischen Neckarwestheim und Stuttgart gekommen sind, weil sie durch das Erdbeben und seine Folgen aufgerüttelt wurden? (Ist es zynisch, einen solch schlechten Wortwitz einzubauen?) Wem würde die Information nützen? Aber ist das das Kriterium, was ich anlegen muss?

Unser Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Dr. Norbert Röttgen ist in den letzten Tagen durch Aussagen hervorgetreten, dass Deutschland nicht von der Katastrophe in Mitleidenschaft gezogen werden wird — da stimme ich ihm zu ― und dass eine Diskussion über die Laufzeitverlängerung jetzt deplatziert sei — da stimme ich ihm nur bedingt zu: die Diskussion hätte vor einem Jahr stattfinden müssen und so enden müssen, dass wir heute nicht darüber zu diskutieren brauchen. Ist es denn nicht sehr fahrlässig, nicht zu fragen, ob genau das nicht auch bei uns passieren kann? Und was die Folgen wären?

Vor nur ein paar Tagen erklärte mir jemand, dass ein Terroranschlag mit Passagierflugzeugen auf Kernkraftwerke ja praktisch unmöglich sei, denn man müsste ja mit der exakt richtigen Geschwindigkeit in einem speziellen Winkel an die passende Stelle fliegen, und das sei unmöglich. Doch nun frage ich mich, ob es nicht auch reichen würde, die Notstromaggregate oder vielleicht die Kühlsysteme kaputtzufliegen, so dass eine Abschaltung notwendig würde? Ist es zynisch, so etwas zu denken? Helfe ich damit vielleicht Terroristen, wenn ich das ins Internet stelle (oder, alternativ: Bin ich so viel schlauer als alle potentiellen Terroristen, wenn es die denn überhaupt gibt, dass die nicht an so was denken)?

Einer der Kritikpunkte an meinem Tweet und der Diskussion war, dass ich und zwei andere Physiker, die mitdiskutiert haben, „selbstgerechten Menschen“ seien, „die sich selbst für Halbgötter halten“. Wir seien „selbstgefällig“, weil wir darüber diskutieren. Keiner von uns hatte geschrieben „ich hab’s ja immer schon gesagt“, sondern nur „Kernkraft ist wirklich gefährlich“. Aber soll man denn momentan nicht sagen, dass Kernkraft gefährlich ist? Dürfen das momentan nur Leute sagen, die das vorher nicht gesagt hatten?

Sollte ich jetzt nichts sagen dürfen, nur weil ich schon vor der letzten Bundestagswahl der Meinung war, dass der Atomausstieg eine wichtige Sache ist, wichtiger als, sagen wir, Mehrwertsteuersenkungen für Hotels?

Ich denke nein. Ich glaube, gerade jetzt muss man davor warnen, was in der Welt passiert und auch hier passieren kann. Und nicht, weil man froh ist, es schon vorher gesagt zu haben, und auch nicht, weil man glaubt, jetzt findet man besonders viele Zustimmer, sondern damit es im Bewusstsein bleibt und ich mir nicht beim nächsten Wahlkampfstand wieder anhören muss, dass die ganzen Katastrophen in Deutschland ja nicht passieren können. Ich glaube aber auch, dass man gerade jetzt davor warnen muss, dass der GAU nicht das schlimmste Problem ist, sondern vielmehr, dass wir immernoch kein Endlager, geschweige denn ein Zwischenlager gefunden haben, und dass wir in Deutschland auf genau einen Standort für beides setzen. Dieser Standort ist politisch, nicht wissenschaftlich ausgesucht worden, dieser Standort wird erkundet, weil man ja schon so viel Geld hineingesteckt hat. Wie wahrscheinlich ist bei so einem Ansatz, dass wirklich ergebnisoffen gehandelt wird?

Habe ich eigentlich schonmal einen Beitrag mit so vielen Fragezeichen geschrieben?

baeuchle

Autor: baeuchle

Baujahr 1984, Maikind. Geboren in Frankfurt, aufgewachsen in Frankfurt, bis ins Alter von 31 Jahren eigentlich immer Frankfurt. Jetzt Kassel. Ausführliche Vorstellung

Ein Gedanke zu „Fukushima“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

one × 9 =